Adventskalender Türchen 1 - 6

Poesie

 Der Kuss
 
Wir haben gesungen, getanzt, gelacht. Nun sitzen wir auf der Bank und starren in die Nacht.
Sterne funkeln neidisch auf dich nieder. Keiner von ihnen spiegelt deine Schönheit wider.
Ich sitze neben dir, trau mich kaum mich zu bewegen.
Schaue scheu herüber, als sich unsere Blicke begegnen.
Mein Herz rast. Der Blutdruck schießt in die Höhe.
Sie sitzt neben mir, die Frau, die ich liebe!
Du siehst mich an, deine Augen groß und klar.
Mit einem Lächeln sitzt du da. Und berührst sanft meine Hand.
Gänsehaut überzieht mich von Rand zu Rand!
Was geschieht hier? Was wird passieren? Ich bin nahe die Besinnung zu verlieren.
Ist dies der Moment nach dem ich mich verzehrte? Den Zeit, Raum und Schüchternheit mir verwehrte?
Die Zeit steht still, alles wird nichtig. Für uns Zwei ist das jetzt nur noch wichtig.
Unsere Münder ziehen einander an. Gegenseitig gezogen in dem selben Bann.
Deine Lippen voll, rot und zart. Wie von Gott gemacht und offenbart. Treffen meine, der Kuss ist da.
Berauschend, explosiv und doch wahr!
Ich bin von Sinnen. Mein Körper spielt verrückt voller Ekstase. Auch du scheinst entzückt.
Ein Feuerwerk der Gefühle, kaum zu ertragen, besser als es zu erträumen zu wagen.
Des Atems beraubt beenden wir den Kuss. Mit dem Gefühl, dass es der Himmel sein muss.
Zittrig halten wir uns die Hände,
und schauen auf des Nachtes Ende.
 
Von Florian Wilke


Psychologie

"In der Dreieckstheorie der Liebe (triangular theory of love) geht Sternberg (1986) nun davon aus, dass sich das Phänomen der Liebe aus drei Komponenten zusammensetzt, die in Form eines Dreiecks dargestellt werden können.
Jede Seite des Dreiecks wird durch eine der drei Liebeskomponenten repräsentiert: Die Komponente Vertrautheit bzw. Intimität ist eng mit dem Konstrukt der Sympathie verbunden und umfasst positive Gefühle, zu denen Nähe, Respekt dem Partner gegenüber, Bindung, Gebundenheit, Intimität, Behaglichkeit, Verbundenheit, Wunsch nach Wohlbefinden, Wärme, glücklich sein, Zuverlässigkeit, gemeinsames Teilen des Geschaffenen, Wertschätzung, emotionale Unterstützung zählen.
Vertrautheit kann man als emotionale Komponente der Beziehung betrachten, denn mit ihr ist die Einheit von Gefühlen und Verhalten gemeint, die der Beziehung ihre Innigkeit verleiht.
Es geht hier vor allem um Aspekte wie die emotionale Unterstützung des anderen, die Pflege einer von Vertrauen getragenen Verständigung mit dem anderen, die Einstellung, die Gegenwart des anderen für das eigene Leben als wertvoll anzusehen, den Wunsch, zum Wohlbefinden des anderen beizutragen, das Aufbringen von Respekt dem anderen gegenüber, das Fördern von und Investieren in die persönliche Entwicklung des anderen.

Der Leidenschaft (passion) wird innerhalb der Dreieckstheorie die motivationale Komponente zugeschrieben, denn diese fördert eine hohe Aktivierung. Motive sind etwa die Vermeidung von Einsamkeit, Dominanz und Unterwürfigkeit, ebenso sexuelle Bedürfnisse, wobei die Stärke dieses Beduürfnisses von weiteren Faktoren ab hängt, etwa der Art der Beziehung, der Situation und von der betreffenden Person.Diese Komponente beinhaltet, dass man sich  vom anderen angezogen fühlt, dass man seine Berührung und Nähe schätzt, dass man den Wunsch hat, sich dem anderen auch körperlich hinzugeben, und das Verlangen, dass der andere dies auch tut. Daher spielen bei dieser Komponente psychophysiologische Bedingungen eine Rolle.

Vertrautheit und Leidenschaft stehen dabei in Verbindung, denn einerseits kann Leidenschaft durch Verbundenheit ausgelöst werden und andererseits kann Leidenschaft, die sich zumeist früh in einer Beziehung entwickelt, mit der Zeit Vertrautheit erzeugen. Daher ist es auch möglich, durch Vertrauen gegenüber dem Partner die Verbundenheit in einer Beziehung zu stärken.
Während Vertrautheit als emotionale Komponente betrachtet wird und Leidenschaft als motivationale, ist Entscheidung bzw. Bindung die kognitive Komponente, wobei hier die kurzfristige und die langfristige Komponente unterschieden werden kann, bei der der Langzeitaspekt von commitment die Entscheidung dafür darstellt, die Beziehung weiter zu pflegen.
Eine Mensch kann einen anderen sympathisch finden und Zeit mit diesem verbringen, ohne daran zu denken, ob man mit diesem eine langfristige Beziehung oder Bindung eingehen möchte, und ebenso kann darüber nachgedacht werden, ob dieser Mensch der richtige Partner oder die richtige Partnerin ist und ob eine längerfristige Beziehung bzw. Bindung eingegangen werden sollte.
Die drei Komponenten beeinflussen daher einander gegenseitig und treten in der Regel gemeinsam auf, wobei die Komponente Leidenschaft eher als heiße Vertrautheit angesehen wird und Entscheidung bzw. Bindung als kühle Komponente, wobei die drei Bereiche nicht in jeder Beziehung gleich große Flächen einnehmen, denn so spielt etwa in engen Beziehungen Vertrautheit eine größere Rolle als in Beziehungen, die keine oder nur wenig Nähe aufweisen.
Auch muss man stets die Beziehungsdauer betrachten, denn in kurzen Beziehungen wird die Leidenschaft eine größere Rolle spielen als etwa die Vertrautheit, die sich erst entwickeln muss.
Grafisch veranschaulicht ergeben sich dabei acht Arten von Liebe bzw. Beziehung, wobei Menschen im Laufe ihres Lebens unterschiedliche Arten der Liebe durchleben können, sei es mit den gleichen oder unterschiedlichen Partnern."
 
Quelle: http://lexikon.stangl.eu/15509/dreieckstheorie-der-liebe/ -> Stand: 02.12.2015
© Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik

 

Eingesendet von Anne


Humor

 Neulich fragte mich meine Nichte Frieda, 5: Du, Onkel, woran merkt man eigentlich, dass man in jemanden verliebt ist?
 
Und ich: Verliebte tun seltsame Dinge, die nur das Verliebtsein entschuldigt.
 
Frieda: So wie Küssen? Voll ekelig, oder?
 
Ich: Ja, Küsse schmecken bestenfalls nach gar nichts, meistens aber nach Schlaf, Knoblauch oder billigem Lambrusco.
 
Frieda: Ihh, und Verliebte, die reden auch so komisch.
 
Ich: Ja, sie verwenden eine längst verbrauchte Symbolik und von Schlagertexten inspirierte Metaphern, von wegen funkelnde Augen und brennende Sehnsucht, Sonnenschein und Rosenherz – das ist Lyrik zum Abgewöhnen.
 
Frieda: Meinen die diesen Käse denn wirklich ernst?
 
Ich: Vielleicht schon, denn Verliebte sind nicht Herren ihrer Sinne. Sogar ich habe einmal in einem Moment postkoitaler Unzurechnungsfähigkeit zu einer Frau gesagt, dass ich ihre ostwestfälische Aussprache höchst sinnlich fände.
 
Frieda: Hast Du das zu Tante Tusnelda gesagt?
 
Ich: Ja, und sowas ist noch harmlos. Verliebte machen nicht nur affige Komplimente, sie geben sich auch noch grenzdebile Spitznamen, nennen sich Schatzi und Schnuckel oder wandern semantisch südlich der Blinddarmnarbe, sagen dann *PIEP* und Röhrchen zueinander, bei sowas kennt die Phantasie keine Schmerzgrenze.
 
Frieda: Bist Du deswegen mit nicht mehr mit Tante Tusnelda zusammen?
 
Ich: Nein, Tante Tusnelda hat ein Herz aus Permafrost.
 
Frieda: Und du wegen ihr eine posttraumatische Belastungsstörung?
 
Ich: Ja, richtig schlimm wird’s erst, wenn das mit dem Verliebtsein in die Hose geht. Manche Leute werden dann garstig, zerschnippeln die Garderobe des Ex oder verstecken toten Thunfisch hinter der Heizung. In Amerika, da hat eine Frau sämtliche Pizzadienste der Stadt angerufen und für ihren Ex Pizza Meeresfrüchte mit extra Käse bestellt.
Dann standen bei ihm Dutzende von Lieferboten vor der Tür und wollten Geld.
 
Frieda: Wie kommt man denn auf sowas?
 
Ich: Verliebtsein ohne Gegenliebe, das ist übel. Manche werden sogar zu Stalkern und machen dem Anderen das Leben zur Hölle. Einer der ersten Stalker war der Gott Apollo. Der war sowas von verknallt in die Nymphe Daphne, dass er ihr Tag und Nacht hinterhergerannt ist...
 
Frieda: In der Kita klebt mir der dicke Dieter auch ständig am Arsch. Echt eklig sowas!
 
Ich: Am Ende hat Daphne ihren Vater, der von Beruf Flussgott war, angefleht, dass er sie in einen Lorbeerbaum verwandelt – so verzweifelt muss man erstmal sein!


Und Frieda resümiert: Du, Onkel, verliebt sein ist ja total meschugge!

 

Verfasst von unserem Henning Konetzke aus dem Philosophy Love Team.


Einzeiler

 
"Liebe ist eine fortwährende Entscheidung“

 

Verfasst von Jeff


Metapher

Liebe ist wie ein Feuer im Bauch,
 
hast du es unter Kontrolle und legst von Zeit zu Zeit einen Scheit nach,
 
so gibt sie warm!
 
♡♡♡


Türmst du das Holz jedoch himmelhoch hinaus so verbrennst du,
 
lässt du den letzten Funken Glut erlöschen,
 
so stirbt sie aus.
 
Verfasst von Sven
 


Instagram Special


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns auf Instagram

About

Philosophy Love, Freie Trauung, Trauredner, Trauteam, Düsseldorf, NRW, Hochzeitsblog, Real Wedding, Hochzeitsfotografie, Hochzeitslocation, Trauung, Hochzeitsredner, Lisa Wötzel, Ines Würthenberger, Henning Konetzke, freie Redner, Redner,

Ines Würthenberger

Freie Traurednerin

ines@philosophylove.de

Philine Sagi

Management & Marketing

management@philosophylove.de

Anfragen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Newsletter



Websitephotography: Marcella Pouwels